+++   ACHTUNG!   +++   Wir von Licht am Horizont wünschen den Kindern, sowie unseren Partnern und Sponsoren ein gutes und vor allem gesundes und glückliches neues Jahr. Unterstützt uns, es für die Kinder mit Leben und Freude zu erfüllen.    +++   ACHTUNG!   +++

 
 
Historie
 
 
"Schiffsmeldungen" (Tagebuch zu besonderen Ereignissen rund um den Verein)
 
Norbert Gelhart in Wismar am Hafen geboren, kam sehr frühzeitig mit der Seefahrt in Berührung. Als Vierjähriger hatte er zum 1. Mal Kontakt zu einem Großsegler, dem Segelschulschiff "Großherzogin Elisabeth". Er wurde zum Freund der Windjammer. Als Mitglied des Vereins Passatwind Sailing e. V. lernte er den Weltumsegler Bernt Lüchtenborg 2007 bei seiner Filmshow "Meereslust" kennen. Norbert Gelhart war von dieser Filmshow sehr begeistert.
Da er wusste, dass die Wismarer an maritimer Traditionspflege interessiert sind, lud er Bernt Lüchtenborg nach Wismar ein. Es war ein riesiger Erfolg. Die Einnahmen stellten Bernt Lüchtenborg und der Veranstalter sozialen Zwecken zur Verfügung. Nach der Filmshow stellte Bernt Lüchtenborg sein neues Projekt "sail2horizons" vor. Eine zweifache Nonstop 1,5- 2 jährige Weltumseglung mit Start 2009. Der Segeltörn einmal mit dem Wind und einmal gegen den Wind, kein Land und keinen Hafen anlaufen- eine große Herausforderung. Dieses Projekt setzt sich aus 3 Teilbereichen zusammen:
 
  1. aus sportlichem Interesse
  2. aus wissenschaftlicher Forschung
  3. aus sozialem Engagement
 
Bernt Lüchtenborg hatte bei seiner fünfjährigen Weltumsegelung viel Kinderleid gesehen. Er bezeichnete die Kinder als Schattenkinder der Gesellschaft. 2005 nach Deutschland zurückgekehrt, erkannte er, dass auch hier viele Kinder in Heimen und sozialschwachen Familien leben und der Hilfe aller bedürfen. So begann er sein soziales Engagement aufzubauen. Er arbeitete mit dem Verein "sunshine4kids" e.V. zusammen und wollte an der Ostseeküste einen Stützpunkt aufbauen. In Norbert Gelhart aus der Hansestadt Wismar fand er nicht nur einen Freund, sondern mit dessen Ehefrau Waldtraut, große Unterstützung für sein soziales Engagement. Beide nahmen das Projekt in Angriff und begannen mit der Verwirklichung.
 
Sofort fanden sie Partner bei den Traditionsseglern, den Seglerverbänden und den Schifffahrtsbetrieben. Diese stellten ihre Schiffe, Sportboote und Fahrzeuge für die Kinder- und Jugendarbeit zur Verfügung. Über den Senator für Bildung und Kultur, Jugend und Sport, Soziales und Gesundheit der Hansestadt Wismar sowie dem Jugend- und Sozialamt wurden Kontakte mit sozialen Einrichtungen und karitativen Verbänden von Wismar und Umgebung hergestellt und eine selbstständige Zusammenarbeit aufgebaut. Diese sozialen Einrichtungen und karitativen Verbände betreuen ambulant sozial schwache Familien und Kinder im betreuten Wohnen. Um diesen Kindern Erfolgserlebnisse zu verschaffen und sie an gemeinsame Tätigkeiten heranzuführen, wurden 2008 Veranstaltungen wie z.B.:
 
  1. ein Segeltörn mit der Poeler Kogge "Wissemara" und dem Lotsenschoner "Atalanta" durchgeführt. An Bord erfolgte die Einbeziehung der Kinder und Jugendlichen in die seemännische Handarbeit z. B. beim Segel setzen und bergen. Sie lernten die Teamarbeit kennen, die Auseinandersetzung mit der Natur, die Verantwortung für sich selbst, für andere und für das Schiff.
  2. die Kinderseemannsweihnacht auf der Kogge "Wissemara". Dort erlebten die Kinder und Jugendlichen gemeinsam eine schöne Feier und sie wurden beschenkt.
  3. Teilnahme an der Lichterfahrt auf dem Fahrgastschiff "Hanseat" von der Reederei Clermont verbunden mit der Andacht des Pastors der evangelischen Kirchgemeinde St. Nikolai und der Danksagung der Fischer für den guten Fang im Jahr.
 
Insgesamt wurden im Jahr 2008 132 Kinder aus sozialschwachen Familien und stationären Einrichtungen betreut. Finanziell und durch Sachspenden wurden die Organisatoren von Sponsoren aus der Wirtschaft, dem Einzelhandel und durch Privatpersonen unterstützt.
Auf der 1. Kinderseemannsweihnacht kam dem Ehepaar Norbert und Waldtraut Gelhart der Gedanke zur effektiveren Gestaltung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einen Verein zu gründen und die Gemeinnützigkeit zu beantragen. Ein Gespräch im Freundeskreis ergab eine große Zustimmung und Unterstützung. Gesagt getan, statt Absichtserklärungen lassen die beiden Taten sprechen. Am 8. Januar 2009 erfolgte die Gründung des Vereins "Licht am Horizont" - für die Kinder von Wismar.
 
14 Gründungsmitglieder unterschrieben die Satzung. In wenigen Tagen stieg die Mitgliederzahl auf 23. Am 4. Februar 2009 wurde der Verein im Amtsgericht Wismar unter der VR 711 eingetragen. Nun wurde beim Finanzamt Wismar die Gemeinnützigkeit beantragt. Das Logo wurde von unserem Freund des Vereins Rolf Möller (Maler und Grafiker) kostenlos entworfen. Die Gründung des Vereins stieß bei den Wismarern auf große Resonanz. So überreichte z.B. Herr Winfried Preuss vom Autohaus Preuss GmbH in Wismar dem Verein einen Scheck über 1000,00 Euro. Diese freundliche und dankenswerte Spende wurde zum Anlass genommen, um 70 Kindern aus sozialschwachen Familien und aus dem betreuten Wohnen während der Winterferien am 17. Februar 2009 in der Zeit von 10.00 - 14.00 Uhr einen Besuch des Indoor-Spielpark Mumpitz (www.mumpitz-wismar.de) unter dem Motto "Spiel, Sport und Spaß" durchzuführen. Die Freude bei den Kindern war nicht zu beschreiben. Der Hunger war nach dem Toben da, das Essen und Trinken schmeckt. Dann ging es zu den flotten Go-Karts. Die Kinder hatten einen Heidenspaß.
Die Arbeit des Vereins wurde von Presse und Rundfunk kommentiert.

Der Arbeitsplan des Vorstandes sah noch viele Veranstaltungen für das Jahr 2009 vor. Der Vorstand hatte (und hat) durch seine Vereinsmitglieder aktive Unterstützung bei der Erfüllung der gestellten Aufgaben. Es wurde ein erfolgreiches Jahr, das erste nunmehr als Verein.
 
Hiermit distanzieren wir uns in aller Form von dem ehemaligen Mitbegründer unseres Vereins Bernd Lüchtenburg, sowie allen seinen Handlungen.